Helmut Schmidt

Helmut Schmidt, Dr. h.c. mult., Diplom-Volkswirt

  • 1974 - 1982 Bundeskanzler
  • Seit Mai 1983 Mitherausgeber der Wochenzeitung DIE ZEIT
  • Geboren am 23. Dezember 1918 in Hamburg, evangelisch
  • Verheiratet seit 27. Juni 1942 mit Hannelore (Loki) geb. Glaser
  • Tochter Susanne Schmidt, geboren 1947
  • 1925 - 1929 Besuch der Volksschule in Hamburg
  • 1929 - 1937 Besuch der Hamburger Lichtwark-Schule
  • 1937 Reifeprüfung
  • 01.03.-30.9.1937 Reichsarbeitsdienst
  • 01.10.-28.4.1945 Wehrmacht, zuletzt als Oberleutnant der Reserve und Batteriechef
  • 29.04.-25.08.1945 britische Gefangenschaft
  • 1945 - 1949 Studium der Volkswirtschaft und Staatswissenschaft in Hamburg
  • März 1946 Eintritt in die SPD
  • 1947 - 1948 Bundesvorsitzender des SDS
  • 1949 - 1953 Referent, später Abteilungsleiter, danach Amtsleiter in der Behörde für Wirtschaft und Verkehr in Hamburg
  • 1953 - 1961 Mitglied des Deutschen Bundestages
  • ab 1957 Mitglied des Fraktionsvorstands
  • 1961 - 1965 Innensenator in Hamburg
  • 22.02.1967 - 1969 Vorsitzender der SPD-Fraktion
  • 1967 - 1984 Mitglied des SPD-Präsidiums
  • 1968 - 1984 Stellvertretender Parteivorsitzender der SPD
  • 22.10.1969 Bundesminister der Verteidigung
  • 07.07.1972 Bundesminister für Wirtschaft und Finanzen
  • 15.12.1972 - 1974 Bundesminister der Finanzen
  • 16.05.1974 Wahl zum 5. Bundeskanzler der Bundesrepublik
  • 15.12.1976 Wiederwahl zum Bundeskanzler
  • 05.11.1980 erneute Wiederwahl
  • 01.10.1982 Ablösung als Bundeskanzler durch konstruktives Mißtrauensvotum im Deutschen Bundestag von seiten der CDU/CSU und der FDP nach Zerfall des sozialliberalen Regierungsbündnisses
  • ab 1983 Mitherausgeber der ZEIT
  • 1985 - 1995 Vorsitz des InterAction Council (IAC) früherer Regierungschefs
  • anschließend Honorary Chairman InterAction Council (IAC)
  • 1987 Ausscheiden aus dem Deutschen Bundestag
  • 1993 Gründung der Stiftungen "Deutsche Nationalstiftung" (Weimar), "Helmut-und-Loki-Schmidt-Stiftung" (Hamburg)
  • 1995 - 1999 Präsident des Deutschen Polen-Instituts (Darmstadt)

Rede der Beigeordneten Ministerin für europäische Angelegenheiten, Catherine Colonna, zur Verleihung des Adenauer-de Gaulle-Preises (24. Januar 2006)

Druckversion